Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Abfahrer Jocher überzeugt im Training

Simon Jocher
+
Simon Jocher beim Abfahrtstraining.

Die deutschen Skirennfahrer haben das erste Abfahrtstraining auf der Olympia-Strecke in Yanqing mit zwei Top-Ten-Plätzen abgeschlossen.

Yanqing - Simon Jocher als Sechster und Romed Baumann als Achter bescherten dem Deutschen Skiverband (DSV) einen guten Einstand auf der Piste „The Rock“. „Ich hatte Spaß von oben bis unten. Allerdings ist auch jeder noch vorsichtig gefahren und hat sich das ein bisschen angeschaut“, sagte der 25 Jahre alte Jocher über die Premiere auf der bislang unbekannten Strecke.

Die übrigen DSV-Starter, Josef Ferstl, Dominik Schwaiger und Andreas Sander, belegten am Xiaohaituo Mountain die Ränge 14, 20 und 22. „In zwei, drei Abschnitten weiß ich noch nicht ganz genau, wie es richtig schnell geht“, berichtete Vizeweltmeister Sander, der nach zuletzt enttäuschenden Vorstellungen auf eine Leistungssteigerung hofft.

In Yanqing strebt das deutsche Alpin-Quintett nach der ersten olympischen Abfahrts-Medaille seit 1964. Da in jeder Disziplin nur vier Athleten pro Nation starten dürfen, entscheidet eine interne Ausscheidung über das Starterfeld beim Rennen am Sonntag. Wie der DSV mitteilte, werden drei Fahrer nach dem zweiten Training am Freitag, der vierte nach dem dritten Training am Samstag nominiert. „Schon ein bisschen ein Druck“, gestand Jocher. dpa

Kommentare