Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Schlittentausch: Friedrich mit Kalicki-Bob auf Goldkurs

Zweierbob
+
Francesco Friedrich (r) mit seinem Anschieber Thorsten Margis im Eiskanal.

Deutschlands Fahnenträger Francesco Friedrich hat vor dem olympischen Auftaktrennen im Zweierbob noch den Schlitten getauscht.

Yanqing - Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur entschied sich der Rekordweltmeister kurz vor den ersten beiden Läufen am Montag, auf den Bob von Europameisterin Kim Kalicki umzusteigen. Dieser Schlitten wurde wie Friedrichs Bob vom Berliner Institut zur Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) gebaut, hat aber ein für die aktuellen Bedingungen auf der Olympiabahn schnelleres Setup. Der zweitplatzierte Johannes Lochner setzte von Beginn an auf diese Einstellung und war im Training schneller.

Doppel-Olympiasieger Friedrich haderte nach dem Training mit dem minimalen Rückstand und probierte einen fast baugleichen Typen von Kalicki aus. Die Wiesbadenerin musste am Dienstag das Auftakttraining auslassen, da Topfavorit Friedrich ihren Bob für die abschließenden zwei Läufe benötigt. Friedrich liegt zur Halbzeit der olympischen Zweierbob-Rennen mit 0,15 Sekunden Vorsprung vor Lochner. Mit dem Kalicki-Bob fuhr er im ersten Durchgang am Montag in 59,02 Sekunden Bahnrekord. Die FES hat sechs Zweierbobschlitten für Deutschland mit jeweils zwei verschiedenen Ausbaustufen in Peking zur Verfügung. dpa

Kommentare