Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski nordisch

Pech für Kombinierer: Webers Sturz verhindert Podestchance

Terence Weber
+
Der deutsche Kombinierer Terence Weber.

Ein Sturz von Terence Weber hat Deutschlands Nordische Kombinierer um die Podestchance beim ersten Weltcup nach den Olympischen Winterspielen von Peking gebracht.

Lahti - Die beiden Duos Johannes Rydzek und Einzel-Olympiasieger Vinzenz Geiger sowie Manuel Faißt und Weber kamen im Teamsprint von Lahti nicht über die Ränge vier und fünf hinaus.

Weber, der nach seiner Corona-Quarantäne bei Olympia in China erstmals wieder an den Start ging, war in der drittletzten Runde zu Fall gekommen, das sprungstarke Duo kam danach nicht mehr an das Spitzentrio heran. Auch für die Oberstdorfer Rydzek und Geiger reichte es nach je einem Großschanzensprung und 2x7,5 Kilometern nicht für ganz vorne.

Der Sieg ging an das erste Team Norwegens, das mit Jens Luuras Oftebro und Jörgen Graabak an den Start ging. Österreich (Lukas Greiderer und Franz-Josef Rehrl) sowie Norwegens zweites Team (Espen Björnstad und Espen Andersen) komplettierten mit den Rängen zwei und drei das Podium. Der Teamsprint ist nicht Teil des olympischen Programms. Am Sonntag findet in Lahti ein Einzelwettbewerb statt. dpa

Kommentare