Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

„Olympischer Moment“: Kombinierer Weber als Vorspringer

Terence Weber
+
Kombinierer Terence Weber darf als Vorspringer auf die Olympia-Schanze.

Der Nordische Kombinierer Terence Weber wird nach seiner Entlassung aus der Corona-Quarantäne als Vorspringer bei den Olympischen Winterspielen dabei sein.

Zhangjiakou - Der 25-Jährige soll heute vor dem Training und am Donnerstag vor dem Teamwettkampf auf der Skisprungschanze in Zhangjiakou zum Einsatz kommen, wie der Deutsche Skiverband (DSV) mitteilte.

„Es ist natürlich schön, nach zwölf Tagen rumsitzen größtenteils und das Ganze im Fernsehen anzuschauen, selbst die Anlagen nochmal kennenzulernen“, sagte Weber, der erst am Dienstag die Isolation verlassen hatte. Er hoffe, dadurch in Bezug auf die Anlage mit einem positiven Gefühl von den Spielen heimzufliegen. „Auch wenn es jetzt natürlich an der ganzen Situation wenig ändern wird und die Enttäuschung natürlich sehr groß ist, dass ich hier zu keinem Start kommen werde.“

Weber war wie Teamkollege Eric Frenzel bei der Einreise nach China positiv auf das Coronavirus getestet worden. Weil seine Quarantäne immer länger dauerte, wurde er letztendlich durch den nachgereisten Manuel Faißt ersetzt. Faißt belegte als bester deutscher Kombinierer am Dienstag im Großschanzen-Einzel den vierten Platz.

„Ich hoffe jetzt einfach noch ein bisschen Spaß zu haben beim Springen, nochmal ein gutes Gefühl zu holen, und nach zweieinhalb Wochen ohne Springen ein bisschen was machen zu können, rauszukommen und vielleicht noch ein bisschen den olympischen Moment einzufangen“, sagte Weber, dem die Enttäuschung über die verpassten Winterspiele-Wettkämpfe anzuhören war. dpa

Kommentare