Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski nordisch

Kombinierer Riiber holt ersten Sieg nach Corona-Infektion

Jarl Magnus Riiber
+
Der Norweger gewann in Lahti nach seiner Corona-Infektion.

Norwegens Kombinierer Jarl Magnus Riiber hat nach seiner Corona-Infektion bei den Olympischen Winterspielen in Peking seinen ersten Sieg eingefahren.

Lahti - Der Weltmeister setzte sich in Lahti nach einem Großschanzensprung und dem folgenden Zehn-Kilometer-Lauf souverän durch und gewann vor dem Deutschen Vinzenz Geiger und Österreichs Gelb-Träger Johannes Lamparter. Riiber war in Peking positiv auf das Virus getestet worden und musste ohne Medaille nach Hause reisen, nachdem er bei seinem einzigen Start ungewöhnliche Schwächen zeigte.

Lamparter und Riiber werden in den verbleibenden vier Einzelrennen auch den Sieg im Gesamtweltcup unter sich ausmachen. Derzeit beträgt das Polster des Österreichers 107 Punkte. Hinter Einzel-Olympiasieger Geiger schafften es auch Johannes Rydzek (5.) und Manuel Faißt (8.) unter die besten Zehn. Im Teamsprint am Samstag hatten es die beiden deutschen Teams Geiger/Rydzek sowie Faißt/Terence Weber auf die Ränge vier und fünf geschafft. dpa

Kommentare