Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Friedrich nach kurzer Nacht mit Bestzeit im Viererbob

Team Friedrich
+
Bobpilot Francesco Friedrich (r) und sein Team beim Training.

Nur wenige Stunden nach seinem Olympiasieg im Zweierbob ist Deutschlands Fahnenträger Francesco Friedrich schon wieder Bestzeit im Auftakttraining mit dem Viererbob gefahren.

Yanqing - „Das sind wir unseren Teamkollegen schuldig, dass wir nochmal alles geben, was wir haben“, sagte der dreimalige Olympiasieger mit Blick auf seine Crew im großen Schlitten. Als erster Pilot der Welt könnte Friedrich zwei olympische Double schaffen. „Wir können relativ locker da reingehen. Wenn die Spannung bei uns abgefallen ist, dann sind wir immer besser im Vierer und können besser performen.“

Schon die letzten Nächte waren für den Olympiasieger enorm kurz, nachdem er kurzfristig auf den Zweierbob von Europameisterin Kim Kalicki umgestiegen war und die Schlitten umgebaut werden mussten. Nun will Friedrich seiner Teamkollegin etwas von der geliehenen Frauen-Power zurückgeben. „Das ist klasse, dass sie das wegsteckt und einfach sagt, klar kein Problem. Sie wird jeden Tipp von uns kriegen, den sie haben will. Und vielleicht auch noch ein paar Materialgeschichten, mal gucken was wir da machen. Da finden wir eine gute Lösung“, sagte Friedrich und ergänzte: „Sie hat auf jeden Fall die Sicherheit, dass sie mit dem Olympiasieger-Schlitten der Männer in ihr Rennen starten kann und sich keine Sorgen machen muss.“

Deutschlands Cheftrainer René Spies verteidigte nach dem historischen Dreifach-Erfolg der Männer die Entscheidung. Die Frauen-Teams Kalicki und Laura Nolte hatten beim ersten Zweierbob-Training wegen der ausgeliehenen Bobs gefehlt. „Das Gesamtziel steht über dem individuellen Schicksal. Und dementsprechend ziehen wir das auch immer so durch, am Ende geht es darum, dass wir das bestmögliche Mannschaftsergebnis machen, dem wird alles untergeordnet.“ dpa

Kommentare