Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fischer: "FC Bayern ist mein Lieblingsbeispiel"

+
Männer-Bundestrainer Fritz Fischer

Nove Mesto - Trotz des schlechtesten WM-Starts seit 16 Jahren ist im deutschen Biathlet-Team noch keine Tristesse ausgebrochen. Männer-Bundestrainer Fritz Fischer nennt den FC Bayern als Lieblingsbeispiel.

Als die K-Frage kam, musste Miriam Gössner lachen. „Krise? Ich stecke nicht in der Krise, keiner von unserem Team tut das“, antwortete die deutsche Biathletin auf die Frage, ob für die Deutschen nach dem schlechtesten WM-Start seit 1997 die Titelkämpfe im tschechischen Nove Mesto schon gelaufen seien. Auch wenn nach fünf von elf WM-Rennen Medaillen noch Fehlanzeige sind - im Team herrscht eine kämpferische Stimmung.

„Ich sehe nicht, warum wir so frustriert sein sollten. Klar haben wir noch keine Medaillen, aber es ist nicht so, dass wir schlechter geworden sind. Die anderen haben halt aufgerüstet und Riesenschritte nach vorne gemacht“, meinte die 22-jährige Gössner bei der am ersten Ruhetag angesetzten Journalistenrunde. „Ich habe vor der WM auch nicht jedes Weltcup-Rennen gewonnen.“ Die Devise: „Wir greifen weiter an.“

Die Deutschen haben sich bewusst ins Hinterland des WM-Austragungsortes verzogen, um ihre Ruhe zu haben. In dem schicken Vier-Sterne-Hotel inmitten der Böhmisch-Mährischen Höhe stellte sich das gesamte Team am Montagvormittag in entspannter Atmosphäre der Situationsanalyse. Einhelliger Tenor: Die Enttäuschung ist natürlich groß, aber die Ergebnisse müssten differenziert betrachtet werden.

„Man kann sicher mehr von uns erwarten. Aber derzeit braucht man schon einen außergewöhnlichen Tag, um eine Medaille zu gewinnen“, sagte der vor der WM hoch gehandelte Andreas Birnbacher. Klar ist: die WM-Party steigt derzeit ohne die Deutschen. Die bisherige Bilanz: 13. in der Mixed-Staffel, im Sprint wurde Gössner Sechste wie Andrea Henkel in der Verfolgung. „Man muss sich schon fragen, was wäre möglich gewesen“, sagte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig.

Bei den Herren war Erik Lesser als 12. und 14. jeweils bester Deutscher. Da ist man in Deutschland anderes gewohnt. Teamleader Birnbacher sieht die Situation unaufgeregt, weiß, wie viel Arbeit alle in der Vorbereitung investiert haben. „Manchmal sind es nur Nuancen, die entscheiden, und das nach außen, dem Fan, zu vermitteln ist manchmal schwer“, bekannte der Massenstart-Weltcupgewinner des Vorjahres. „Wir müssen uns nicht schlechter reden, als wir sind. Und wenn man ehrlich ist, ist das auch kein Riesenabfall.“

Auch Arnd Peiffer hatte genau wie Birnbacher immer wieder gekränkelt, konnte nie konstant auf absolutem Top-Niveau trainieren. „Wir müssen realistisch einschätzen, dass wir in diesem Jahr zur Weltmeisterschaft genau da stehen, wo wir auch im Gesamtweltcup stehen“, konstatierte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner gewohnt nüchtern. „Neues Spiel, neues Glück. Um die Medaille werden wir auf alle Fälle kämpfen.“

Trotzdem wurde das WM-Ziel von fünf bis sechs Medaillen nun korrigiert. „Wir wollen am Start stehen mit Athleten, die von sich aus sagen: Ich möchte um die Medaillen kämpfen. Ob es dann eine wird, oder fünf oder sechs, das ist egal“, sagte Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang.

Allerdings seien Gössner und Henkel wie der eine oder andere der Männer in der Lage, in den nächsten Rennen noch in den Medaillenkampf einzugreifen. „Wir liegen in der Halbzeit 0:2 hinten. Aber wir dürfen uns nicht verrückt machen lassen“, sagte Männer-Coach Fritz Fischer. „Mein Lieblingsbeispiel ist der FC Bayern, die haben zwei Jahre super gespielt. Und keinen deutschen Meistertitel gewonnen. Und heuer spielen sie alle schwindlig.“

dpa

Party auf und abseits der Piste: Sexy Wintersport-Anblicke

Party auf und abseits der Piste: Heiße Wintersport-Anblicke

Wintersport ist sexy - ob abseits der Piste beim Après Ski oder im Schnee © dapd
Wedeln und Carven alleine macht viele Schnee-Fans noch nicht glücklich - es darf auch gerne noch eine heiße Feier danach sein (wie hier beim Auftritt der Band Swedish House Mafia in Schladming). © Fabian Schreiner | www.facebook.com/schreiner.fabian
Zunächst zeigen wir Ihnen Bilder, die beim "Snow Break Europe" in Schladming aufgenommen wurden © PR
Dort geht es immer extrawild zu © PR
Weiterer Beweis gefällig? © PR
Bitte sehr! © PR
Da kommen sich auch die Damen ganz nah © PR
Schmatz! © PR
Stimmuuuuuuung! © PR
Nicht nur die Sahne fließt in Schladming in Strömen © PR
Party people! © Helmut Harringer | www.speedlight.at
Man wärmt sich gegenseitig © PR
Wir sind übrigens immer noch bei Fotos von "Snow Break Europe" in Schladming © PR
Nicht jedermanns Sache © PR
Auch bei der Aftershow-Party fallen die Hüllen © Helmut Harringer | www.speedlight.at
Bussi © Helmut Harringer | www.speedlight.at
Ist dem nicht kalt? © PR
Sie machen es sich warm © PR
Kuscheln? © Helmut Harringer | www.speedlight.at
Und immer wieder Sahne © PR
Was macht Batman denn da? © PR
Hui! © PR
Und jetzt noch ein weiterer Streifzug zum Thema "Sexy im Schnee": Eine Frau beim Nackt-Ski-Rennen in Hochfügen (Österreich) © dapd
Wo viele Leute sind, darf auch PETA nicht fehlen © dapd
PETA wollte mit der Aktion auf die Grausamkeiten der Pelzbranche aufmerksam machen. © dapd
Das Ostseebad Warnemünde ist jetzt nicht gerade ein Skigebiet, doch auch da lud man schon zum "Wintervergnügen" © dapd
Mit Après Ski und und und © dapd
In Ischgl tritt jedes Jahr ein Megastar auf - etwa Mariah Carey in knackengen Hosen © dapd
Auch Kylie Minogue war schon da © dpa
Ein Flitzer bei einem Ski-Weltcup-Rennen in Val d'Isère © dpa
Hui, hat dieser Mann einen Spaß © dpa
Die Zuschauer auch? © dpa
Noch ein Foto aus Ischgl © dpa
Ski-Rennfahrer Petter Northug © dpa
Auch die Damen "lüften" sich nach Skirennen gerne mal © dapd
Und wieder Ischgl! © dpa
Eine Modeschau in Ischgl © dpa
Jahr für Jahr ziehen Skileherinnen und ihre männlichen Kollegen für einen Kalender blank © skilehrerinnen.at
Wie kommt die denn aufs Dach? © skilehrerinnen.at
Ein weiteres Kalender-Foto © dapd
Hach! © dapd
Was für Anblicke! © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd
Und weil's so schön ist: Hier sehen Sie noch Bilder vom Nacktrodel-Event in Braunlage (Harz) © dapd

Kommentare