Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

DSV-Langläuferinnen Carl und Hennig siegen mit Lockerheit

Victoria Carl und Katharina Hennig
+
Die DSV-Langläuferinnen Victoria Carl (l) und Katharina Hennig feiern nach dem gewonnen Team-Sprint.

Katharina Hennig und Victoria Carl werden nach eigener Aussage noch einige Zeit brauchen, um ihren olympischen Gold-Coup im Team-Sprint im Langlauf in Zhangjiakou zu verstehen.

Zhangjiakou - „Mir sind die Gesichtszüge entglitten. Ein wahnsinnig toller Moment, aber noch nicht zu greifen“, sagte die 25-jährige Hennig über die Situation, als am Tag zuvor ihre Teamkollegin nach einem starken Schlussspurt als erste über die Ziellinie fuhr.

Ähnlich wie ihr erging es der ein Jahr älteren Victoria Carl. „Wow, du hast Deinen Traum, den du in die Freundschaftsbücher geschrieben hast, jetzt wirklich“, beschrieb sie ihre ersten Gedanken am Morgen danach. „Wo kommt das her? Ist das wirklich wahr? Träume ich noch oder bin ich wirklich schon gelaufen?“

An ihren Schlussspurt kann sie sich nicht mehr erinnern. „Wenn ich es nicht gesehen hätte hinterher, dann wüsste ich noch immer nicht, wie ich es gemacht habe“, sagte Carl, die kurzfristig für Katherine Sauerbrey eingesprungen war. „Der Moment, als ich auf die Zielgerade bog, ist weg. Ich war so im Tunnel.“

„Es hat richtig gut gepasst“

Hennig und Carl gehörten auch zur Staffel, die Silber gewonnen hatte. Ein Jahr nach den enttäuschenden Weltmeisterschaften in Oberstdorf zählen die deutschen Langläuferinnen damit wieder zur Weltspitze. „Eine Heim-WM ist speziell, weil eine andere Aufmerksamkeit herrscht. Ich denke, wir waren noch nicht soweit“, sagte Hennig. „Unser Schlüssel hier ist die Lockerheit, die uns da gefehlt hat.“

So wurde unter anderem jeden morgen zur festen Zeit für zehn Minuten getanzt. Am Tag des goldenen Rennens lief Musik nach dem Motto „We will rock you“ von Queen. „Es hat richtig gut gepasst“, sagte Carl. „Und egal, was andere sagen: einfach abzappeln.“ dpa

Kommentare