Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympiasiegerin

Biathletin Herrmann zu Zukunft: „Gesamtpaket muss stimmen“

Denise Herrmann
+
Biathletin Denise Herrmann hatte in Peking Olympia-Gold gewonnen.

Biathlon-Olympiasiegerin Denise Herrmann will „in Ruhe und zum für mich richtigen Zeitpunkt“ über ihre weitere sportliche Karriere entscheiden.

Leipzig - Die 33-Jährige erklärte in einem Interview der „Freien Presse“, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. „Die Heim-WM 2023 in Oberhof kann schon noch mal eine große Motivation sein, erlebt man so was als aktiver Sportler doch meist nur einmal in seiner Karriere“, sagte Herrmann. „Aber wenn ich weitermache, muss das Gesamtpaket stimmen, muss ich von der Zusammensetzung des Teams überzeugt sein.“

Ansonsten funktioniere es nicht, in der Weltspitze mitzulaufen. „Und das bleibt mein Ziel“, betonte die Goldmedaillengewinnerin im Einzelrennen von Peking. Die aktuelle Saison will die Athletin vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal „auf jeden Fall“ noch bis zum Ende absolvieren. „Am Dienstag geht es ins finnische Kontiolahti, wo am Donnerstag dann mit der Staffel das erste Rennen ansteht. Im März folgen noch die Weltcups im estnischen Otepää und danach dann das Finale am Holmenkollen in Oslo“, sagte sie.

Nach ihrer aktiven Karriere würde Herrmann ihr Wissen gern an die nachrückenden Generationen weitergeben, „wenn auch nicht im klassischen Trainerjob. Mir schwebt etwas vor im medizinischen oder im biologischen Bereich“. Wenn die Zeit komme, werde sie sich nach einer geeigneten Studienvariante umschauen. „Aber klar, meinen reichen Erfahrungsschatz gebe ich gern weiter. Mal sehen, in welcher Art.“ dpa

Kommentare