Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Bahn frustriert Friedrich - Lochner und Hafer verzichten

Viererbob
+
Bobpilot Francesco Friedrich im Vierer während einer Trainingseinheit.

Zweierbob-Olympiasieger Francesco Friedrich hat sich nach der Trainingseinheit am Donnerstag frustriert über die Eisqualität gezeigt.

Yanqing - „Die Bahn ist total ausgeschlagen, wenn du so weit hinten fährst, dann macht es kein Spaß zu fahren, weil du immer wieder in Rillen reinkommst und da ist es für den Vierer schon grenzwertig mit dem kalten Eis, weil es einfach herausbricht“, meinte Friedrich, der mit Startnummer 22 in die Trainingsläufe drei und vier ging.

„Da ist dann keine Substanz mehr da, da wirst du immer wieder in Spuren reingezogen, was nichts mit Fahren zu tun hat“, ergänzte Friedrich und wollte dann intern diskutieren, ob das Abschlusstraining am Freitag sinnvoll ist. Im ersten Trainingslauf der Königsklasse am Dienstag war er Bestzeit gefahren. Diesmal passte es nicht so. „Wir hatten oben noch ein paar Probleme, müssen mal gucken, wir haben noch was umgestellt am Schlitten. Ich denke, das werden wir einfach wieder zurücknehmen, dann wird alles sein Gang gehen“, betonte der Rekordweltmeister vom BSC Sachsen Oberbärenburg.

Die Viererbob-Piloten Johannes Lochner und Christoph Hafer werden nach guten Fahrten wohl auf das Abschlusstraining verzichten. „Wahrscheinlich nicht, die Linie passt“, sagte Lochner und ergänzte: „Es ist schon deutlich anders als im Zweier. Der Spielraum für Fehler ist noch kleiner. Es ist so ein schmaler Grat, wenn du fünf Zentimeter höher oder tiefer im oberen Teil bist oder einen halben Meter später lenkst, dann ist es gleich so ein anderer Ausfahrtswinkel wo du rutschst oder eine Bande kriegst.“

Hafer überzeugte erneut mit guter Fahrweise, sein Team will sich nun in Ruhe auf dem Wettkampf am Samstag und Sonntag in der Königsklasse vorbereiten. „Wir haben alle heute so einen kleinen Durchhänger, es waren anstrengende Tage. Mit Blick auf den Wettkampf tut es uns mal ganz gut“, sagte Hafer-Anschieber Tobias Schneider. dpa

Kommentare