Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fetten und Formatieren

Whatsapp: Update ermöglicht Word-Funktionen

Whatsapp Update Foratierung Fetten
+
Ein neues Update bei Whatsapp ermöglicht es den Nutzern, Wörter oder Sätze hervorzuheben.

Mountain View - Nutzer vom Messenger-Dienst Whatsapp können in Zukunft Wörter oder ganze Sätze hervorheben. Ein neues Update macht es möglich.

Über den Kurzmitteilungsdienst WhatsApp können nun auch formatierte Texte verschickt werden. Das jüngste Update ermöglicht Benutzern von iPhones wichtige Wörter oder Sätze hervorzuheben oder durchzustreichen. So können diese gefettet werden, indem am Anfang und am Ende der jeweiligen Passage ein Stern gesetzt wird, etwa so: *fett*. Mit dem entsprechenden Anfügen zweier Unterstriche (_) erscheint das Wort oder der Satz kursiv. Setzt man vor und hinter einen Text das sogenannte Tilde-Zeichen (~), wird er durchgestrichen.

Die neuen Funktionen im Überblick:

  • *fett*
  • _kursiv_
  • ~durchgestrichen~

Dabei sollte darauf hingewiesen werden, dass sich während der Eingabe der Befehle die Wörter oder Sätze nicht automatisch formatieren - erst nach dem Senden der Nachricht erfolgt die Formation. Vor und nach den Sonderzeichen sollten außerdem Leerzeichen gesetzt werden.

Bisher können nur Besitzer eines iPhones oder iPads das neue Update von Whatsapp nutzen.

Der Messenger-Dienst, der gerade seinen siebten Geburtstag gefeiert, wurde 2014 für gut 22 Milliarden Dollar von Facebook übernommen. Im Februar knackte WhatsApp die Marke von einer Milliarde Nutzern. Täglich würden über WhatsApp 42 Milliarden Nachrichten pro Tag übermittelt, hieß damals. Außerdem verschickten die Nutzer täglich 1,6 Milliarden Fotos und 250 Millionen Videos.

dpa/tz

Kommentare