Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausnahmesituation

Wespenstiche: Apotheken fehlen Notfallmedikamente

Bei Arzneimitteln, die bei Wespenstichen helfen, gibt es vielerorts Lieferengpässe. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration
+
Bei Arzneimitteln, die bei Wespenstichen helfen, gibt es vielerorts Lieferengpässe. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration

Wespenstiche sind schmerzhaft, aber für die meisten Menschen ungefährlich. Doch Allergiker sind nach einem Stich dringend auf Notfallmedikamente angewiesen. Doch die fehlen derzeit in Apotheken.

Berlin (dpa) - Eine Frau bemerkt einen Wespenstich. Da sie in der Vergangenheit darauf allergisch reagierte, eilt sie zur nächsten Apotheke. Dort angekommen, bricht sie zusammen. Sie hat großes Glück. Ihre Rettung ist der letzte sogenannte Adrenalin-Pen, den die Apotheke in Bremen noch vorrätig hat.

«Das war eine ziemlich knappe Geschichte», sagt Apotheker Sebastian Köhler. Wie bundesweit in vielen anderen Apotheken mangelt es auch Köhler an Notfallmedikamenten gegen Wespenstiche. Seit dem Vorfall mit der Frau muss er Kunden vertrösten - eine neue Lieferung gab es bisher nicht. «Das ist eine Ausnahmesituation, die ich in der Form noch nicht erlebt habe», sagt er.

«Derzeit bestehen Lieferengpässe für die sogenannten Adrenalin-Pens, die Wespenstichallergiker für den Notfall bei sich tragen. Keines der gängigen Präparate ist derzeit verfügbar», sagt Mathias Grau vom Landesapothekerverband Niedersachsen. Nach Daten der Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn gab es bereits vor Wochen Probleme bei einem Präparat. «Der Lieferengpass lässt sich damit erklären, dass bei dem Präparat «Fastjekt» in der Produktion zwei ganze Chargen aufgrund von Fehlern ersatzlos ausgefallen sind», erläutert Grau. «Da «Fastjekt» in Deutschland fast 80 Prozent Marktabdeckung hat, kann es in diesem Bereich bei so einem Ausfall schnell zu Engpässen kommen.»

Für Allergiker sind die Adrenalin-Pens besonders beim Auftreten eines anaphylaktischen Schocks wichtig. Diese allergische Extremreaktion kann innerhalb kurzer Zeit zu einer lebensbedrohlichen Situation führen. Die Notfallmedikamente helfen, den Kreislauf zu stabilisieren, Schwellungen zu vermindern und das Atmen zu erleichtern.

Was können Betroffene tun, die keine Adrenalin-Pens haben? Grau empfiehlt Abwehrmittel gegen Insekten, außerdem sollten Allergiker nach einem Stich möglichst schnell einen Arzt aufsuchen. Auch Produkte, die das Verfallsdatum überschritten haben, könnten im Notfall eine Lösung sein. «Wenn man keinen Pen hat und auch keinen neuen bekommt, kann man auch den alten noch benutzen», sagt auch die Sprecherin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Ursula Sellerberg. «Besser ein Alter als gar keiner.»

In den USA besteht laut einem Bericht der «Deutschen Apothekerzeitung» ebenfalls ein Engpass an Adrenalin-Pens, so dass die zuständige Behörde die Laufzeit der sogenannten Epipens um vier Monate verlängert hat.

Der Engpass kommt in Deutschland zu einem ungünstigen Zeitpunkt. «Es ist ein super Wespenjahr», sagt die Biologin Melanie von Orlow vom Naturschutzbund (Nabu). Bis in den Herbst sind die Tiere draußen aktiv. «Im September muss man auf jeden Fall noch damit rechnen, dass sie einen draußen beim Essen umschwirren.»

Der Bremer Apotheker Köhler rechnet erst in einigen Wochen mit einer neuen Lieferung. Ob die Menge ausreicht, ist unklar. Der Hersteller des Mittels «Fastjekt» versucht unterdessen, Produktion und Lieferung zu beschleunigen. Noch im September soll der Engpass behoben sein.

Kommentare