Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Android-Version betroffen

Achtung! Seit 1. Januar unterstützt WhatsApp viele Geräte nicht mehr

Zum Jahreswechsel ist es auch mit dem Support für zahlreiche Betriebssysteme vorbei. Doch wen trifft es und wie kann man den Messengerdienst WhatsApp dennoch nutzen?

München - Blackberry, Windows, Nokia - es trifft die Top-Marken. Am 31. Dezember 2017 beendete WhatsApp die Unterstützung einiger Betriebssysteme. Allerdings sind in den meisten Fällen ältere Geräte betroffen. Immerhin sind diese nicht mehr allzu verbreitet. 

Sowohl das Blackberry OS als auch das Blackberry 10 werden vom Nachrichtenmessenger dann nicht mehr unterstützt. Dasselbe gilt auch für Windows Phone 8.0 und seine Vorgänger, wie Whatsapp verkündete.

Inhaber dieser Geräte können WhatsApp zwar weiterhin auf ihren Geräten nutzen, allerdings gibt es keine Sicherheitsupdates mehr. Einen neuen Account können Sie mit den alten Betriebssystemen ebenfalls nicht mehr erstellen, berichtet das Portal chip.de.

Andere Betriebssysteme: Updates enden spätestens 2020

Wie das Unternehmen in seiner Mitteilung ebenfalls ankündigte, gibt es auch für weitere Betriebssysteme festgelegte Support-Enden: Für das Feature-Phone Nokia S40 endet die Unterstützung 2018, für die Android-Version 2.3.7 im Februar 2020.

Wollen Sie sich deshalb nun nicht sofort ein neues Smartphone kaufen, stehen Ihnen aber auch andere Möglichkeiten offen, um mit anderen Usern in Kontakt zu treten. Telegram, Viber, Wire oder Threema sind einschlägige Dienste.

Das könnte Sie auch interessieren: Facebook „missbraucht“ unsere Daten aus Instagram und Whatsapp

mke, Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Kommentare