Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochrangig besetzt

Vatikan veranstaltet Konferenz zu Schwarzen Löchern

Eine von der NASA erstellte künstlerische Darstellung zeigt einen Stern, der von einem schwarzen Loch geschluckt wird und dabei einen Schweif aus Röntgenstrahlen abgibt. Foto: M.Weiss/NASA/Chandra X-ray Observatory
+
Eine von der NASA erstellte künstlerische Darstellung zeigt einen Stern, der von einem schwarzen Loch geschluckt wird und dabei einen Schweif aus Röntgenstrahlen abgibt. Foto: M.Weiss/NASA/Chandra X-ray Observatory

Rom (dpa) - Der Vatikan veranstaltet eine Konferenz zur Forschung über Schwarze Löcher und Kosmologie. Bei dem hochrangig besetzten Forschertreffen sollen unter anderem die Unendlichkeit des Universums und der Urknall diskutiert werden, teilte der Kirchenstaat mit.

Eingeladen sind Forscher wie der Physik-Nobelpreisträger Gerard 't Hooft oder der britische Physiker Roger Penrose. Das Treffen läuft von Dienstag bis Freitag in Castel Gandolfo bei Rom, wo die päpstliche Sternwarte ihren Sitz hat. Papst Franziskus wird die 35 Teilnehmer am Freitag zu einer Audienz empfangen.

Mit der Konferenz würdigt der Vatikan den belgischen Priester und Astrophysiker Georges Lemaitre (1894-1966), der als Begründer der Urknall-Theorie gilt.

Der Vatikan lädt immer wieder hochkarätige Wissenschaftler zur Diskussion über aktuelle Fragen ein. Damit soll auch die Differenz zwischen Forschung und katholischer Kirche überwunden werden.

Mitteilung des Vatikans, Englisch und Italienisch

Programm der Konferenz

Kommentare