Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommunikation mit Pflanzen

Superpower: Spinat mit Nanoteilchen spürt Sprengstoff auf

Ein Feld mit jungen Spinatpflanzen: Wissenschaftler haben dem schmackhaften Gemüse jetzt die Fähigkeit verliehen, Sprengstoff aufzuspüren. Foto: Matthias Schrader
+
Ein Feld mit jungen Spinatpflanzen: Wissenschaftler haben dem schmackhaften Gemüse jetzt die Fähigkeit verliehen, Sprengstoff aufzuspüren. Foto: Matthias Schrader

Pflanzen nehmen über ihr Wurzelwerk Umwelteinflüsse hochsensibel wahr - mit Hilfe von Nanotechnik können Menschen dieses Wissen anzapfen.

Cambridge (dpa) - Schon Popeye wusste um die Superkräfte von Spinat. US-Forscher haben jetzt Spinat mit Nanopartikeln versehen, so dass die Pflanzen Sprengstoff im Grundwasser aufspüren können.

Das Team vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) im US-amerikanischen Cambridge baute dazu winzige Kohlenstoff-Röhrchen in die Blätter ein. Nahm der Spinat explosive Nitroaromate aus dem Grundwasser auf, reagierte der Kohlenstoff und die Blätter gaben kurz darauf fluoreszierende Signale ab. Diese wiederum kann eine Infrarotkamera aufnehmen und sie weiterleiten - etwa als E-Mail.

«Das ist eine neue Demonstration, wie wir die Kommunikationsschranke zwischen Pflanzen und Menschen überwinden können», sagte einer der Autoren, Prof. Michael Strano, zu der Technik. «Sie ist bei jeder lebenden Pflanze anwendbar.» Derzeit seien die Leuchtsignale aus einem Meter Entfernung ablesbar. An größeren Distanzen werde gearbeitet, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals «Nature Materials».

Aus der Anordnung der fluoreszierenden Spinatpflanzen sei auch der Ort des Sprengstoffs genau zu berechnen, erläuterte Erstautor Min Hao Wong der Deutschen Presse-Agentur.

Spinat als Sprengstoffsensor zu nutzen sei nur eine von vielen Einsatzmöglichkeiten der Technik, bei der Nanoröhrchen in die Mesophyll-Schicht der Blätter eingeschleust werden, betonen die Wissenschaftler. Vor allem in dieser Schicht zwischen unterer und oberer Blatthaut findet Photosynthese statt.

«Die nanobionischen Werkzeuge können auch dazu genutzt werden, um Signalwege der Pflanzen aus ihrer Umwelt in vivo (im lebendigen Organismus) aufzuspüren», so Min Hao Wong. Bakterieninfektionen, Umweltstress, Dürren - all dies nähmen Pflanzen frühzeitig und hochsensibel wahr. «Wir kratzen erst an der Oberfläche dessen, was Pflanzen-Nanobionik ermöglichen kann.»

Kommentare