Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

50 Stechmückenarten

Sonniger Frühling lässt Mücken eher ausschwärmen

Eine Mückenlarve in einem Wasserglas: Für die Insekten könnte 2017 ein gutes Jahr werden. Foto: Patrick Pleul
+
Eine Mückenlarve in einem Wasserglas: Für die Insekten könnte 2017 ein gutes Jahr werden. Foto: Patrick Pleul

Müncheberg (dpa) – 2017 könnte ein gutes Jahr für Mücken werden. Schon jetzt und damit zwei bis drei Wochen früher als normal, schwärmten die blutsaugenden Plagegeister aus, sagte die Mückenexpertin Doreen Walther.

Sie ist Biologin am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (Zalf) in Müncheberg (Märkisch-Oderland). Ursache dafür sei das warme und sonnige Frühlingswetter. Komme nun kein plötzlicher Kälteeinbruch, sei das für die mehr als 50 Stechmückenarten in Deutschland ideal, ergänzte Walther.

Stechmücken, die jetzt bereits umher fliegen, hätten in Kellern oder auf Dachböden überwintert. Vor allem in Süddeutschland seien aber auch gerade erst geschlüpfte Exemplare unterwegs, sagte Walther.

Zu den Blutsaugern gehören aber auch Kriebelmücken sowie die Gnitzen, deren Saison normalerweise erst im Mai beginnt. Gnitzen wurden laut Walther bereits in Fallen gefangen. Die an Flussläufen vorkommenden Kriebelmücken säßen im Larvenstadium gewissermaßen in den Startlöchern. Auch sie seien für diese Jahreszeit ungewöhnlich weit entwickelt.

Mückenatlas für Deutschland

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung

Kommentare