Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ab in die Urzeit dank VR

Senckenberg Museum lässt Dinos auferstehen

Frankfurt/Main - Einmal einem echten Dinosaurier gegenüberstehen - ab Freitag wird das im Senckenberg Museum möglich sein. Die Technik macht‘s möglich.

Mit spezieller Technik lässt das Frankfurter Senckenberg-Naturmuseum ausgestorbene Saurier zu neuem Leben erwachen. Von Freitag an können Besucher virtuell mit einer Datenbrille minutenlang in die Urzeit eintauchen. Vom 16. Dezember an soll eine High-Tech-Begegnung mit dem Langhalssaurier Diplodocus Dauereinrichtung im Museum werden. Sein Skelett steht im Sauriersaal des Museums.

Möglich ist das auch dank der Master-Arbeit eines Mainzer Studenten: Alexander Oster, Student im Fachbereich Zeitbasierte Medien, entwickelte für seine Abschlussarbeit einen kleinen Film, der Besuchern einen dreidimensionalen Blick auf den „lebenden“ Saurier ermöglicht - und am Ende sogar einen Blick in die Augen des Urtiers.

Für Museumsdirektor Bernd Herkner ist der erste Ausflug der Museumsmacher in die Welt der virtuellen Realität nur der Anfang: „Im Zusammenhang mit der Umbauphase des Museums wollen wir künftig noch mehr auf neue Technologien setzen“, sagte er am Donnerstag. „Als Museum müssen wir mit der Zeit gehen - da kommen wir an der Virtual Reality nicht vorbei.“ Eine Einschränkung gebe es dabei: „Die Technik soll unsere Objekte ergänzen und nicht mit ihnen konkurrieren.“

dpa

Kommentare