Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Praktisches Gadget oder Datenklau?

So deaktivieren Sie Googles neues Live-Tool

Berlin - Mit der aufgemotzten Google-Funktion „Beliebte Zeiten“ erfährt man in Echtzeit, an welchen Orten wie viel Betrieb herrscht. Doch dafür braucht der Internet-Riese etwas ganz Wichtiges: Unsere Daten!

Bereits seit einiger Zeit sieht man beim Googlen nach Gaststätten, Bars und anderen Orten dank der „Beliebte Zeiten“-Angabe, um wie viel Uhr wie viel dort normalerweise los ist. Das Wissen um Stoßzeiten kann etwa bei der Planung eines Restaurantbesuches sehr hilfreich sein, da sich so besser abwägen lässt, ob eine Reservierung notwendig ist. 

Neue Live-Auskunft

Nun hat Google die Funktion erweitert: Der Nutzer kann herausfinden, wie stark frequentiert der gesuchte Ort in diesem Moment ist, berichten Medien wie Spiegel online. So erfährt man auch, ob man gerade lange Wartezeiten an einem bestimmten Flughafen oder Bahnhof in Kauf nehmen muss.

Ermittelt werden die Angaben zu Stoßzeiten und Besuchsdauer über

den Google-Standortverlauf, wie das Unternehmen erklärt. Anonymisierte Daten wurden dazu gebündelt und zu einem Diagramm umgerechnet. Bisher nutzte man dazu den Durchschnittswert aller Daten, die zum jeweiligen Ort zur Verfügung standen. Jetzt aber werden die aktuellen Daten der dort befindlichen Nutzer verwendet und in einer zusätzlichen Säule angezeigt.

Diese Funktion mag praktisch sein, sie ist allerdings ebenso bedenklich, denn dafür müssen Google wertvolle Daten übermittelt werden. Der Internet-Riese ist somit nämlich bestens darüber im Bilde, welche Orte in einer Stadt gerade besonders angesagt sind und welche nicht.

Im „Geheimen“ aktiv

Vielen dürfte gar nicht klar sein, dass der Google-Standortverlauf auf jedem Handy grundsätzlich von Beginn an aktiviert ist. Wer verhindern möchte, dass sein Gerät die empfindlichen Daten an „Beliebte Zeiten“ liefert, kann dies selber einstellen. Das ist allerdings gar nicht so leicht, denn es reicht nicht aus, dafür das GPS seines Handys zu deaktivieren. 

Android-Nutzer finden den Google-Standortdienst unter dem Pfad Einstellungen -> Optionen -> Standort -> Standortdienste. Unter iOS ist die Option in der Google-Such-App unter Einstellungen -> Datenschutz -> Standortverlauf. Auch die Standortfreigabe des Browsers lässt sich ändern. Den Link dazu finden Sie hier.

kah

Kommentare