Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ZDF plant kostenlose Apps

Mainz - Das ZDF plant ähnlich wie die ARD die Einführung kostenloser Apps für Smartphones und Tablet-Computer. Ein Sprecher des Mainzer Senders bestätigte am Donnerstag einen Medienbericht.

Das Onlineportal "Spiegel Online" berichtet, Intendant Markus Schächter habe den Mitgliedern des Fernsehrats in einem Brief diesen Schritt erläutert. Der Fernsehrat tagt am Freitag und befasst sich unter anderem auch mit der anstehenden Intendantenwahl. Das ZDF will noch im Frühjahr seine Mediathek als mobile Anwendung einführen. Auch die Nachrichtensendung “heute“ und die Internetseite “heute.de“ sollen als kostenlose Apps für den mobilen Gebrauch erhältlich sein, voraussichtlich aber erst im Spätsommer.

Die ARD hatte sich zum Start ihrer “Tagesschau“-App harsche Kritik der Verleger gefallen lassen müssen, die angesichts der Gratiskonkurrenz von ARD und ZDF um die Rentabilität ihrer Bezahl-Angebote bangen. Die “Tagesschau“-App ist inzwischen schon mehr als eine Million Mal heruntergeladen worden. Nach dem angekündigten Rückzug von Intendant Schächter berät der ZDF-Fernsehrat an diesem Freitag auch über die anstehende Neuwahl. Bereits im Juni soll der Nachfolger gekürt werden.

Als aussichtsreichster Kandidat gilt Programmdirektor Thomas Bellut (55). Der sogenannte Freundeskreis um den früheren Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) steht hinter Bellut und verfügt im Fernsehrat über die notwendige Drei-Fünftel-Mehrheit. Jung will den neuen Intendanten aber im Konsens mit dem roten, SPD-nahen Freundeskreis bestimmen. Auch dort gilt Bellut als Favorit - er zählt zu den strategischen Köpfen auf dem Lerchenberg. Der 61 Jahre alte Schächter hatte im Januar seinen Rückzug für März 2012 angekündigt. Er wird dann zehn Jahre an der Spitze des Senders gestanden haben. Der ZDF-Intendant wird vom 77-köpfigen Fernsehrat für die Dauer von fünf Jahren in geheimer Wahl bestimmt. Vorsitzender des Gremiums ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare