"Sie dürfen nicht verlorengehen"

Pfand für Handys und andere Elektro-Geräte?

Frankfurt/Main - Die Vorsitzende des Rates für nachhaltige Entwicklung, Marlehn Thieme, befürwortet eine Pfandpflicht für kleine Elektro- und Elektronikgeräte, wie zum Beispiel Handys.

Ausrangierte Geräte dürften nicht mehr im Müll landen, sagte Thieme der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagsausgabe). Millionen Alt-Handys lägen in den Schubladen, deren Rohstoffe wiederverwertet werden könnten. "Sie dürfen nicht verlorengehen", sagte Thieme. Das Pfand könne beim Abgeben in Sammelstellen erstattet werden.


Thieme forderte eine umfassende Kreislaufwirtschaft, die ohne Abfälle funktioniere. "Wir müssen die Einsammlung, Trennung und Verwertung von Abfällen, die eigentlich Wertstoffe sind, verbessern", sagte sie. Auch die Verbrennung von Reststoffen müsse verringert werden. Die "thermische Verwertung" von Verpackungen sei eine aberwitzige Verschwendung von Ressourcen. Zugleich forderte sie eine stärkere Besteuerung von Ressourcen und Energie im Zuge einer ökologischen Steuer- und Finanzreform, die sparsame Unternehmen belohne. Im Gegenzug könnten die Arbeitskosten reduziert werden.

In der Debatte um die Ökostrom-Umlage plädierte Thieme für einen Kostenschnitt. Sie machte sich für eine Fondsfinanzierung der Energiewende stark, wie sie zuletzt ähnlich von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) ins Spiel gebracht worden war. Aigner war damit jedoch am Widerstand von Ministerpräsident Horst Seehofer gescheitert (CSU). Dadurch würde die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz , die gegenwärtig auf den Strompreis aufgeschlagen wird, deutlich sinken, sagte Thieme.


AFP

Handy, Basecap und Co: Diese Begriffe gibt es im Englischen gar nicht

Englische Begriffe made in Germany
Basecap: die Mütze heißt im Englischen „Base Ball Hat/Cap“ © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Beamer: ist für Englischsprachige ein „Projector“. In den USA ist „Beamer“ Slang für einen BMW © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Ego-Shooter: In den USA heißt diese Form von Baller-Spielen „First Person Shooter“ © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Show/Talkmaster: die Gastgeber einer Sendung heißen schlicht „Host“ © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Handy: der deutsche Begriff für Mobiltelefon heißt für Amerikaner „geschickt“ © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Box: ist ein „Kasten“, ein „Lautsprecher“ ist es nur im Deutschen © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Oldtimer: bezeichnet im Englischen eher einen alten Mann. © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Outing: ist manchmal eine „Entlarvung“, meistens aber ein „Ausflug“. © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Shootingstar: ist nur eine „Sternschnuppe“ - die schnell verglüht. © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Twen: so heißen nur in Deutschland Menschen zwischen 20 und 30. © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Castingshow: nennt man in den USA „Talent Show“. © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Fitness Studio: nennt man in den USA schlicht „Gym“ (von „Gymnasion“). © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Kicker: Hier kehrt es sich um. Denn in den USA nennt man die Kästen für Tischfußball auch „foosball“ - eingeschleppt aus dem Deutschen. © dpa
Englische Begriffe made in Germany
Public Viewing: ist eine Leichenfeier mit offenem Sarg. © dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare