Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Übernahme durch Microsoft

Nokia präsentiert Android-Handys

Nokia
+
Nokia-Chef Stephen Elop bei der Präsentation des neuen Android-Handys.

Helsinki - Der finnische Handyhersteller Nokia hat kurz vor der Übernahme durch Microsoft eine neue Handy-Reihe präsentiert, die mit dem Betriebssystem Android des Microsoft-Rivalen Google laufen.

Die drei Telefone namens Nokia X, X+ und XL böten aber Microsoft-Dienste an, sagte der Frankreich-Chef von Nokia, Thierry Amarger, der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Es sei nicht möglich, Google-Anwendungen wie etwa den Play Store zum Kauf von Apps anzusteuern.

Nokia sieht die auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellten Smartphones als Einsteigermodelle für Kunden, die weniger als 150 Euro ausgeben wollen. Dieses Marktsegment wachse schnell, sagte Amarger.

Bisher hat Nokia für seine Smartphones das Betriebssystem Windows Phone von Microsoft verwendet. Android ist aber deutlich billiger. Amarger versicherte, die X-Baureihe sei mit dem künftigen Eigentümer der Nokia-Handysparte - Microsoft - "absolut kompatibel".

Der US-Softwaregigant will die Nokia-Handysparte bis Ende März übernehmen. Die Transaktion war im September angekündigt worden und kostet Microsoft rund 5,4 Milliarden Euro. Nokia, einst der erfolgreichste Handyhersteller der Welt, erlebt seit der Einführung von Apples iPhone im Jahr 2007 einen heftigen Absturz. Seine Smartphones verkaufen sich weniger gut als Konkurrenzprodukte. Im vergangenen Jahr brach der Umsatz der Nokia-Handysparte im Vergleich zu 2012 um fast ein Drittel ein.

afp

Kommentare