Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Microsoft lockt App-Entwickler mit Geld

Seattle - Microsoft greift für den Erfolg seines neuen Handy-Betriebssystems tiefer in die Tasche. Entwickler, die Anwendungen (Apps) für Windows Phone 7 programmieren, erhalten mehr Geld.

Neben direkten finanziellen Hilfen biete Microsoft auch kostenlose Werkzeuge und Testgeräte, bestätigte Microsoft-Manager Todd Brix der Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch. Von den kleinen Programmen für Smartphones hängt auch wesentlich der Erfolg der Geräte ab. Schon früher habe Microsoft Entwickler mit ähnlichen Hilfen unterstützt, für Windows Phone 7 sei das Budget aber aufgestockt worden, sagte Brix der Agentur. Eine genaue Summe nannte der Manager allerdings nicht. Auch Google kommt den Entwicklern von Apps für sein Handy-Betriebssystem Android entgegen und bietet ihnen zum Beispiel kostenlose Werkzeuge, die die Programmierung vereinfachen.

Microsoft bläst im Geschäft mit Smartphones heftiger Wind durch Rivalen wie Apple, Nokia und Google entgegen. Google hatte mit Android Anfang des Jahres erstmals Microsofts Windows Mobile überholt, ermittelten die Marktforscher von Gartner. In der Mobilsparte gab es bei Microsoft zuletzt umfangreiche Wechsel im Management. Derzeit will das Unternehmen alle Aktivitäten in dem Markt auf den Erfolg des neuen Mobil-Betriebssystems konzentrieren. Die Einführung eines neuen, einfachen Smartphones speziell für jugendliche Nutzer mit dem Namen Kin hatte das Unternehmen zuletzt überraschend kurzfristig abgeblasen.

dpa

Kommentare