Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meeresboden von Nord- und Ostsee wird erstmals im Winter erforscht

Eine Eisschicht überzieht Ufersteine an der Ostsee bei Travemünde. Wissenschaftler wollen die Stoffkreisläufe am Meeresgrund von Nord- und Ostsee nun auch im Winter erforschen. Foto: Christian Charisius
+
Eine Eisschicht überzieht Ufersteine an der Ostsee bei Travemünde. Wissenschaftler wollen die Stoffkreisläufe am Meeresgrund von Nord- und Ostsee nun auch im Winter erforschen. Foto: Christian Charisius

Rostock/Bremerhaven (dpa) - Wissenschaftler wollen die Stoffkreisläufe am Meeresgrund von Nord- und Ostsee jetzt auch im Winter erforschen. Das Vorhaben sei in diesem Umfang einzigartig, teilte das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) mit.

16 Experten starteten in Bremerhaven mit dem Forschungsschiff «Maria S. Merian» zu einer dreiwöchigen Fahrt. An Bord sind im Rahmen des Verbundes Küstenforschung Nordsee-Ostsee zwölf Wissenschaftler des IOW und vier vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht für Material- und Küstenforschung. Am 29. Januar soll das Schiff in seinem Heimathafen in Rostock anlegen.

Auf der 50. Forschungsfahrt der «Merian» werden nach IOW-Angaben an 30 Stationen in Nord- und Ostsee sowie im Skagerrak und Kattegat Proben aus dem Meeresboden genommen. Sie sollen Aufschluss darüber geben, welche Organismen im Winter dort leben, wie aktiv sie sind und wie tief sie das Sediment durchmischen.

Diese biologische Aktivität trage entscheidend zum Austausch von Substanzen zwischen Wasser und Sediment bei - etwa von Gasen wie Sauerstoff und Schwefelwasserstoff - oder organischen und anorganischen Partikeln, die herabsinken. Weiterhin sollen Sedimentkerne auf ihren Gehalt an Schwermetallen, Mikroplastik und organischen Schadstoffen untersucht werden.

IOW