Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fehler gefunden

Darum ist die Mars-Sonde «Schiaparelli» abgestürzt

Die Ilustration zeigt, wie das Schiaparelli-Modul in etwa 30 Kilometern Höhe durch die Atmosphäre des Mars fliegt. Foto: ESA/Atg Medialab/ESA
+
Die Illustration zeigt, wie das Schiaparelli-Modul in etwa 30 Kilometern Höhe durch die Atmosphäre des Mars fliegt.

Darmstadt - Die Mars-Sonde «Schiaparelli» ist im vergangenen Oktober abgestürzt. Die erste kontrollierte Landung auf dem Nachbarplaneten Geschichte. Nun scheint der Fehler gefunden.

Darmstadt - Der Absturz ist ist durch einen Computerfehler verursacht worden. Dadurch öffnete der Bremsfallschirm zu einem falschen Zeitpunkt. Die Europäische Raumfahrtagentur Esa veröffentlichte jetzt die Ergebnisse zum Absturz des ersten europäisch-russischen Mars-Landegeräts.

Mit Tempo 540 auf den Mars gekracht

Die Sonde sei viel zu schnell mit 540 Kilometern pro Stunde auf der Marsoberfläche aufgeschlagen. Man habe aber festgestellt, dass der Einsatz trotzdem weitgehend erfolgreich war. Die Sonde habe vor ihrem Aufprall wichtige Daten sammeln können.

Mit dem milliardenschweren Projekt ExoMars suchen Europa und Russland nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten. 2020 wollen sie einen Rover zum Mars schicken. Der Forschungssatellit «Trace Gas Orbiter» (TGO), der gemeinsam mit «Schiaparelli» zum Mars gestartet war, kreist unterdessen um den Mars. TGO soll künftig nach Spuren von Methan in der Atmosphäre suchen. Wird das Gas nachgewiesen, könnte dies ein Hinweis auf biologische Aktivität sein.

dpa

Kommentare