Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Ladegerät für alle Handys

+
Bald soll es ein Ladegerät für alle Handys geben

Brüssel - Ein einziges Ladegerät für alle in Europa vertriebenen Handys: Was sich noch wie ein schöner Traum anhört, kann zum neuen Jahr Wirklichkeit werden.

Im Herbst soll ein entsprechendes Abkommen mit der Industrie geschlossen werden, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission. Die technische Lösung für den nervtötenden, teuren und umweltschädlichen Ladegeräte-Salat: Jedes neue Handy soll ab 2011 mit einer winzigen USB-Buchse ausgestattet sein, in die ein Adapter des Universalaufladers hineinpasst. Führende Handy-Hersteller hatten sich bereits vor einem Jahr auf die Harmonisierung der Ladegeräte in der EU geeinigt und sich zur Einführung des Standards verpflichtet.

Dabei handelte es sich um Apple, LG, Motorola, NEC, Nokia, Qualcomm, Research in Motion (RIM), Samsung, Sony Ericsson und Texas Instruments. Drei Normierungsorganisationen waren an der Tüftelei beteiligt. Durch den Universalauflader können nach Kommissionsangaben tausende Tonnen Elektromüll gespart werden. Denn Handynutzer müssen ihre alten Ladegeräte nicht mehr wegwerfen, wenn sie ein neues Telefon kaufen. Und pro Haushalt oder Büro reicht - zumindet theoretisch - bald ein einziges Gerät. Weil Handys künftig ohne Ladegeräte verkauft werden könnten, würden nicht nur Ressourcen, sondern auch Geld gespart.

Kommentare