Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Wilhelma

In Wildnis ausgestorbene Säbelantilope wird nachgezüchtet

Eine Säbelantilope im Zoo Wilhelma in Stuttgart. Foto: Lino Mirgeler
+
Eine Säbelantilope im Zoo Wilhelma in Stuttgart. Foto: Lino Mirgeler

Stuttgart (dpa) - Exemplare der in der Wildnis ausgestorbenen Säbelantilope leben nun in der Stuttgarter Wilhelma - und sollen dort weiter nachgezüchtet werden.

Vor einigen Tagen seien der Bock Amadi aus England sowie die beiden Kühe Mahedi und Isis aus Portugal in den Zoo eingezogen, um für Nachwuchs zu sorgen, sagte ein Zoosprecher. Aus einem Pool junger Tiere aus europäischen Zoos wie der Wilhelma, dem Emirat Abu Dhabi und den USA solle dann eine «genetisch möglichst vielseitige Gruppe» zusammengestellt und in der Republik Tschad ausgewildert werden.

Die Säbelantilope (Oryx dammah) mit ihren bis zu 1,20 Meter langen gebogenen Hörnern gilt seit dem Jahr 2000 als in freier Natur ausgerottet. Inzwischen gibt es dank der Nachzucht in rund 200 Zoos weltweit Tausende der Tiere. Außerdem gibt es sie in vier Reservaten in Nordafrika. Einst lebte die zu den Oryx-Antilopen zählende Art in riesigen Herden in der Sahara und Sahelzone. Durch unkontrollierte Jagd - unter anderem von Autos und Flugzeugen aus - wurde sie in der Wildnis vollkommen vernichtet.

Kommentare