Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Galapagos-Inseln

Godzilla lebt: Forscher benennen Echsenart nach Kino-Monster

Eine Godzilla-Meerechse im Wasser vor den Galapagos-Inseln: Auf der Inselgruppe westlich von Ecuador haben Forscher fünf bisher unbekannte Unterarten der Galapagos-Meerechse entdeckt. Foto: Miguel Vences/TU Braunschweig
+
Eine Godzilla-Meerechse im Wasser vor den Galapagos-Inseln: Auf der Inselgruppe westlich von Ecuador haben Forscher fünf bisher unbekannte Unterarten der Galapagos-Meerechse entdeckt. Foto: Miguel Vences/TU Braunschweig

Seit 2012 untersucht ein Forscher-Team die genetische Diversität der Meerechsen im gesamten Galapagos-Archipel. Nun haben die Wissenschaftler fünf neue Unterarten entdeckt.

Braunschweig (dpa) - Braunschweiger Forscher haben eine von ihnen entdeckte Unterart der Galapagos-Meerechse nach dem Kino-Monster Godzilla benannt.

Neben der «Godzilla-Meerechse» (Amblyrhynchus cristatus godzilla) haben die Biologen vier weitere neue Unterarten auf den Galapagos-Inseln identifiziert, wie sie im Fachmagazin «Zoological Journal of the Linnean Society» schreiben. Die Forscher gehen davon aus, dass Meerechsen die Filmemacher bei der Schaffung von Godzilla inspiriert haben.

Mit dem prägnanten Namen will die internationale Forschergruppe um Sebastian Steinfartz vom Zoologischen Institut der Technischen Universität Braunschweig die Besonderheit und Schutzwürdigkeit dieser Population unterstreichen.

«Wir hoffen und werden uns dafür einsetzen, dass die Ergebnisse Grundlage für einen besseren Schutz dieser einzigartigen Tierart haben wird», sagte Steinfartz. Der Bestand der Meerechsen sei durch verwilderte Katzen, Ölverschmutzung, Tankerhavarien und den Bau von Hotelanlangen an den Küsten bedroht.

Für Raffael Ernst von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden ist die Arbeit ein Beispiel für gelungene Forschung, von der der Naturschutz profitiert. «Die Evolution ist kein abgeschlossener Prozess und vor allem die Galapagos-Inseln halten noch den ein oder anderen Schatz für uns parat», betonte Ernst.

Kommentare