Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stromspeicher-Test

Forscher versenken Betonkugel im Bodensee

Kugelpumpspeicher aus Beton am Kran. Mit der Kugel, die einen Durchmesser von drei Metern hat, soll nach Institutsangaben getestet werden, ob sie unter Wasser als Energiespeicher dienen kann. Foto: Felix Kästle
+
Kugelpumpspeicher aus Beton am Kran. Mit der Kugel, die einen Durchmesser von drei Metern hat, soll nach Institutsangaben getestet werden, ob sie unter Wasser als Energiespeicher dienen kann. Foto: Felix Kästle

Kann man den von Windparks erzeugten Strom bereits vor Ort speichern? Das wollen Forscher aus Kassel herausfinden - mit Hilfe einer riesigen Betonkugel und eines Modellversuchs am Bodensee.

Konstanz (dpa) - Wissenschaftler haben eine riesige Betonkugel bei Konstanz in den Bodensee gelassen. Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik wollen in den nächsten vier Wochen zahlreiche Tests und Messungen an der Kugel vornehmen, so ein Sprecher des Kasseler Instituts.

Die zentrale Frage sei dabei: Wie kann man die enormen Mengen Strom, die bei der Offshore-Windkraft erzeugt werden, bereits vor Ort zwischenspeichern?

Die Tests sollen in 100 Metern Tiefe laufen - dafür wird die Betonkugel am Mittwoch mit Hilfe von Luftkissen über den See gezogen und dann vor Überlingen im Wasser versenkt. «Bislang ist alles gut gelaufen», sagte Projektleiter Matthias Puchta. Wenn die Kugel mit drei Metern Durchmesser ihren eigentlichen Standort erreicht, werden die Technik und zahlreiche Kabel verlegt - und anschließend sollen die Messungen und Tests starten. Mit ersten Ergebnissen rechne er schon in den nächsten Tagen, sagte Puchta.

Die 20 Tonnen schwere Betonkugel ist innen hohl und funktioniert nach Angaben der Forscher nach dem Prinzip eines Pumpspeicherkraftwerks: Einströmendes Wasser treibt eine Turbine an, die Strom erzeugt. Bei einem Überschuss an elektrischer Leistung wird das Wasser wieder teils oder ganz aus der Hohlkugel gepumpt. Damit könnte Energie beispielsweise in der Nähe von Offshore-Windparks im Meer zwischengelagert werden - die Speicherung überschüssigen Stroms ist bisher ein zentrales Problem der Windenergie.

Der vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Modellversuch im Bodensee soll eines Tages Speicherkugeln mit 30 Metern Durchmesser in größerer Tiefe ermöglichen. «Sicher ist, dass das Konzept erst ab 600 bis 800 Metern Wassertiefe im Meer wirtschaftlich anwendbar sein kann», sagte Puchta bereits bei der Vorstellung des Projekts zu Beginn des Jahres. «Es gibt ein großes Potenzial für die Anwendung der Technologie in küstennahen Standorten, insbesondere auch vor großen, bevölkerungsdichten Regionen, beispielsweise vor Norwegen, aber auch Spanien, USA und Japan.»

Projektbeschreibung Bundesregierung

Projektbeschreibung Energiespeicherforschung

Kommentare