Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Extrem-Tiefflüge: «Rosetta» soll nah wie nie an «Tschuri» heran

Die Raumsonde soll sich kurz vor Ende der Mission bis auf einen Kilometer an Kometen «Tschuri» heranwagen. Foto: Archiv/DLR/dpa

Darmstadt (dpa) - Bei Extrem-Tiefflügen soll die Raumsonde «Rosetta» den Kometen «Tschuri» aus noch nie dagewesener Nähe unter die Lupe nehmen.

Kurz vor Ende der spektakulären Mission im September werde sich die Sonde bis auf einen Kilometer an den Brocken heranwagen, sagte Paolo Ferri, Chef des Flugbetriebs bei der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in Darmstadt, von wo aus «Rosetta» gesteuert wird. «Wenn alles klappt, wird sich «Rosetta» zum Schluss auf «Tschuri» niederlassen», sagte Ferri. «Dann verlieren wir den Kontakt.»

Die Kometen-Jägerin hatte sich 2004 auf den Weg gemacht und das Mini-Labor «Philae» an Bord zu «Tschuri» gebracht. Nach zehnjähriger Reise war «Philae» im November 2014 auf dem Kometen gelandet. Von «Tschuri» wollen Wissenschaftler Informationen über die Anfänge des Sonnensystems bekommen, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand. Die «Rosetta»-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der Esa.