Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katalog mit 29 Maßnahmen

Duschen und nicht rasieren: WHO-Empfehlungen für Operationen

Ärzte wechseln in einer Klinik einen Herzschrittmacher aus. Foto: Maurizio Gambarini/Illustration
+
Ärzte wechseln in einer Klinik einen Herzschrittmacher aus. Foto: Maurizio Gambarini/Illustration

Genf (dpa) - Zur Vorbereitung auf eine Operation sollten Patienten stets gebadet oder geduscht, aber nicht mehr kurz vor dem Eingriff rasiert werden. Zudem sollten neuen Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge Antibiotika nur vor oder während, jedoch möglichst nicht mehr direkt nach einer Operation verabreicht werden.

Damit sowie durch eine Reihe weiterer Vorsichtsmaßnahmen könnten lebensgefährliche Infektionen mit Krankenhauskeimen sowie die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen erheblich reduziert werden, erklärte die WHO.

Die Organisation legte einen Katalog mit 29 Maßnahmen zur Eindämmung von Infektionen in der Chirurgie vor, der am Donnerstag im Fachmagazin «The Lancet Infectious Diseases» veröffentlicht wurde.

Die Empfehlungen - darunter auch konkrete Hinweise auf bestimmte Desinfektionsmittel - beruhen auf 26 Fallstudien, die von 20 Experten ausgewertet wurden. Durch ihre Befolgung könnten Menschenleben gerettet, Behandlungskosten reduziert und Antibiotikaresistenzen eingedämmt werden, erklärte die stellvertretende WHO-Direktorin Marie-Paule Kieny. Patienten, die sich auf eine OP vorbereiten, empfiehlt die WHO, dass sie ihren Arzt fragen, ob er die neuen WHO-Empfehlungen kennt und befolgt.

Kommentare