Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Münchner Astrophysikerin

Astronautenausbildung: Suzanna Randall lernt fliegen

Suzanna Randall sitzt während ihres Flugunterrichts im Cockpit einer Cessna. Foto: Felix Hörhager
+
Suzanna Randall sitzt während ihres Flugunterrichts im Cockpit einer Cessna. Foto: Felix Hörhager

Jesenwang (dpa) - Die Münchner Astrophysikerin Suzanna Randall bereitet sich auf einen möglichen Flug ins All vor. Gerade absolviert sie für ihre Astronautenausbildung Flugstunden in Jesenwang im bayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck, um einen Flugschein als Privatpilotin zu machen.

«Für mich ist im Moment die Herausforderung, alles gleichzeitig zu machen», sagte die 38-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Sie müsse Gas geben, auf andere Flugzeuge achten und die Höhe halten. Bei der Landung sei das besonders schwierig.

Mit einer Rakete ins All zu starten sei freilich eine andere Sache als ein Kleinflugzeug zu fliegen, sagte Randall. Man könne zwar im Notfall eingreifen, in der Regel habe man aber keine Kontrolle. Zudem sei der Körper anderen Belastungen und Kräften ausgesetzt.

Randall möchte - wie die Meteorologin Insa Thiele-Eich - die erste deutsche Frau im All werden und zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Das hat sich die private Initiative «Astronautin» als Ziel gesetzt. Geplant ist keine Langzeitmission, sondern ein mehrtägiger Besuch auf der ISS. Wenn alles klappt und die nötigen Mittel zusammenkommen, könnte es 2020 oder 2021 soweit sein.

Infos zur Initiative

Kommentare