Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Asteroid rast am Mittwoch knapp an Erde vorbei

+
Der erst in dieser Woche entdeckte Brocken “2010 AL30“ wird gegen 13.45 Uhr (MEZ) in nur einem Drittel der Monddistanz an der Erde vorbeirasen (Symbolbild).

Pasadena - Ein kleiner Asteroid fliegt am Mittwoch knapp an der Erde vorbei. Der erst in dieser Woche entdeckte Brocken “2010 AL30“ wird gegen 13.45 Uhr (MEZ) in nur einem Drittel der Monddistanz an der Erde vorbeirasen.

Das meldete das Asteroiden-Beobachtungsprogramm der US-Raumfahrtbehörde NASA am Dienstag in Pasadena (Kalifornien). Das sind 115.000 Kilometer. Das kosmische Geschoss ist knapp 36.000 Kilometer pro Stunde schnell. Mit einem Durchmesser zwischen 11 und 24 Metern gilt es aber nicht als gefährlich: Asteroiden von weniger als 25 Metern Durchmesser verglühen nach NASA-Angaben normalerweise in der Erdatmosphäre.

Jeden Tag fallen mehr als hundert Tonnen kosmischer Staub auf die Erde - meist in Form sandkorngroßer Partikel. Etwa einmal im Jahr verglüht ein Pkw-großer Brocken in der Atmosphäre und sorgt für einen spektakulären Feuerball. Alle 2000 Jahre ist der NASA zufolge mit dem Einschlag eines rund 100 Meter großen Geschosses zu rechnen, das die Einschlagregion heftig verwüsten kann. Mit einem Asteroiden, der die irdische Zivilisation bedrohen kann, ist statistisch nur alle paar Millionen Jahre zu rechnen. Die NASA rechnet erst bei einem Einschlag eines mehr als einen Kilometer großen Objekts mit globalen Folgen.

dpa

Kommentare