Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Historische Varusschlacht

Archäologen finden römischen Schienenpanzer in Niedersachsen

Ein Teil eines römischen Schienenpanzers mit dem Bild eines römischen Legionärs, der einen solchen Panzer trägt. Foto: Friso Gentsch/dpa
+
Ein Teil eines römischen Schienenpanzers mit dem Bild eines römischen Legionärs, der einen solchen Panzer trägt. Foto: Friso Gentsch/dpa

Schienenpanzer gehörten zur festen Soldatenausstattung im römischen Reich - trotzdem sind antike Funde rar. Wissenschaftler machen bei Osnabrück nun einen sensationellen Fund.

Bramsche (dpa) - Wissenschaftler haben auf der Grabungsstelle zur historischen Varusschlacht in Kalkriese bei Osnabrück einen römischen Schienenpanzer gefunden. Experten bezeichnen den Fund der antiken Rüstung als außergewöhnlich.

«Er ist bislang der älteste und der einzig erhaltene Schienenpanzer», sagte am Freitag der kommissarische Leiter der Wissenschaftsabteilung des Museums, Salvatore Ortisi von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Obwohl seit der Militärreform des römischen Kaisers Augustus diese Art der Rüstung zur festen Soldatenausstattung der antiken Supermacht gehört habe, gebe es kaum Funde, erklärte der Geschäftsführer des Museums und Parks Kalkriese, Stefan Burmeister. Auch aufgrund der Bodenverhältnisse in Norddeutschland sei kaum damit zu rechnen gewesen, dass ein solches Eisenobjekt mehr als 2000 Jahre überdauere.

Zusammen mit dem Schienenpanzer wurde auch ein Fesselungsinstrument gefunden, eine sogenannte Halsgeige. Dabei werden die Hände des Gefangenen vor dem Hals fixiert. Die römische Armee führte diese Halsgeigen bei ihren Zügen mit sich, um Kriegsgefangene zu fesseln und sie der Sklaverei zuzuführen. Die Fundsituation lege nahe, dass hier ein überlebender römischer Legionär von den siegreichen Germanen mit dem römischen Unterwerfungssymbol gefesselt worden sei.

© dpa-infocom, dpa:200925-99-705407/2

Kommentare