Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brandenburg

Zwei Jugendliche sterben bei Autounfall

Autounfall
+
Für zwei Jugendliche kam jede Hilfe zu spät. Vier weitere Menschen wurden schwer verletzt.

Tödlicher Autounfall in Brandenburg: Am Samstagabend kommt das Fahrzeug plötzlich von der Fahrbahn ab. Zwei Jugendliche sterben.

Triglitz - Zwei Jugendliche im Alter von 15 und 17 Jahren sind bei einem Autounfall in Brandenburg ums Leben gekommen.

Vier weitere Insassen - drei Mädchen im Alter von 14, 16 und 17 Jahren und ein 18-Jähriger - wurden schwer verletzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Demnach besaß der 17 Jahre alte Fahrer keinen Führerschein.

Nach Angaben der Polizei war der 17-Jährige am Samstagabend gegen 21.00 Uhr in der Prignitz aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Wagen nach links von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen krachte gegen einen Straßenbaum und schleuderte anschließend über die Straße zum gegenüberliegenden Grünstreifen.

Rettungskräfte fanden den Fahrer und einen 15-jährigen Insassen tot im Fahrzeugwrack. Die vier übrigen Schwerverletzten wurden per Rettungswagen und Hubschrauber mit schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ein Notfallseelsorger kümmerte sich dort um ihre Angehörigen.

Das Auto wurde sichergestellt. Fotos von der Unfallstelle zeigen den zerstörten Wagen. Die Staatsanwaltschaft ordnete den Einsatz eines Unfallgutachters an. dpa

Kommentare