Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergbau

Zwei Grubenunglücke in Polen: Zahl der Toten steigt auf 19

Tote nach Grubenunglück in Polen
+
Polens Präsident Andrzej Duda kniet vor dem Eingang des Bergwerks in Pawlowice.

In der Nacht zum Freitag sei ein weiterer Bergmann der Grube Pniowek gestorben, berichtet die Nachrichtenagentur PAP. In der Klinik werden weitere Bergleute behandelt.

Warschau – Bei zwei Grubenunglücken in Polen binnen weniger Tage ist die Zahl der Toten auf 19 gestiegen. In der Nacht zum Freitag sei ein weiterer Bergmann der Grube Pniowek im Süden des Landes in Krankenhaus gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur PAP.

Er hatte bei einer Methangasexplosion vor mehr als einer Woche unweit von Kattowitz schwere Verbrennungen erlitten. 19 weitere Bergleute werden demnach noch in einer Klinik behandelt.

In der Grube Pniowek waren bei Methangasexplosionen vier Männer noch am Unglücksort gestorben, bisher fünf weitere im Krankenhaus. Sieben Menschen blieben vermisst. Die Suche nach ihnen wurde wegen zu großer Gefahr für die Retter eingestellt.

Am vergangenen Samstag wurden nach einer Erschütterung in dem zur selben Bergbaugesellschaft JSW gehörenden Grube Zofiowka in Jastrzebie-Zdroj zehn Menschen eingeschlossen. Sie wurden innerhalb von mehreren Tagen alle tot gefunden. dpa

Kommentare