Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unglück

Zwei deutsche Bergsteiger in Südtirol von Lawine getötet

Bergsteiger-Unglück
+
Die Bergrettung ist am Ortler im Einsatz, dem höchsten Berg in der norditalienischen Provinz Südtirol.

Zwei Männer waren am Mittwoch aufgebrochen, um den 3905 Meter hohen Ortler über die schwierige Nordwand zu besteigen. Sie kamen von ihrer Tour nicht mehr lebend zurück.

Sulden - Zwei deutsche Bergsteiger sind in Südtirol von einer Lawine getötet worden. Die Schneemassen hatten die beiden Männer am Mittwoch beim Aufstieg zum Ortler - dem höchsten Berg in der norditalienischen Provinz - erfasst.

Wie die Bergrettung bestätigte, wurde einer der zwei Männer bereits am Mittwochabend gefunden. Die Suche nach dem anderen wurde wegen der Dunkelheit abgebrochen. Am Donnerstag konnte er dann ebenfalls nur noch tot geborgen werden.

Details zu den beiden Männern wurden zunächst nicht bekannt. Sie waren am Mittwochmorgen aufgebrochen, um den 3905 Meter hohen Ortler über die schwierige Nordwand zu besteigen. Als sich die beiden Medienberichten zufolge am Nachmittag nicht bei den Angehörigen meldeten, verständigten diese die Bergrettung. Am Abend wurde einer der beiden dann mit Hilfe seines Lawinensuchgerätes geortet und geborgen.

Den zweiten Bergsteiger fanden die Einsatzkräfte am Donnerstag. „Er hatte zwar einen Piepser dabei, doch der war kaputt. Er lag im Lawinenkegel drin. Deshalb haben wir uns so schwer getan“, sagte Olaf Reinstadler von der Bergrettung in Sulden am Ortler dem Sender Rai. dpa

Kommentare