Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Per Hubschrauber

Dreimal deutsche Bergsteiger in Tirol aus Bergnot gerettet

Innsbruck - Gleich zweimal mussten am Montag Bergsteiger aus Deutschland in den Tiroler Alpen per Hubschrauber gerettet werden.

Ein 72-jähriger Wanderer aus Deutschland verletzte sich gegen 11.45 Uhr beim Aufstieg auf die Krinnenspitze und konnte nicht mehr selbständig absteigen. Er wurde von NAH Martin II gerettet und in das BKH Reutte geflogen. Der Verletzungsgrad ist unbestimmt.

Eine 65-jährige Wanderin aus Deutschland knickte gegen 13.55 Uhr beim Aufstieg auf die Serles im Bereich Serlesjöchl um und zog sich dabei vermutlich eine Unterschenkelfraktur zu. Seilbrettung durch NAH Heli 3 und Einlieferung in die Klinik Innsbruck.

Ein 30-jähriger Wanderer aus Deutschland verletzte sich gegen 12.35 Uhr beim Abstieg von der Krinnenspitze und konnte nicht mehr selbständig absteigen. Er wurde von NAH Martin II geborgen und in das BKH Reutte geflogen und wurde noch am Unfalltag operiert.

Presseaussendung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare