Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zoos streiten um Gewinn durch Eisbär Knut

+
Eisbär Knut: Zoos streiten um die VErteilung der Einnahmen.

Berlin - Der kleine Eisbär Knut verzauberte Millionen und sorgte für ein großes Plus beim Gewinn. Der Zoo, aus dem Knut stammt, will nun auch ein Stück vom Kuchen abhaben.

Vor voll besetzten Zuschauerreihen verhandelt das Berliner Landgericht seit Dienstag über den Streit um die Millionengewinne durch Eisbär Knut. Rund sechs Millionen Euro soll der Bär dem Hauptstadtzoo eingebracht haben.

Der Tierpark Neumünster (Schleswig-Holstein) will einen Teil der Einnahmen, denn Knut-Vater Lars stammt von dort und wurde an die Berliner ausgeliehen. Der Zoo hat Zahlungen bislang abgelehnt. Mit seiner Klage will der Tierpark Neumünster erreichen, dass der Zoo Auskunft über die Gewinne aus der Knut-Vermarktung geben muss. Erst nach einer solchen Entscheidung kann laut Gericht über Gewinnanteile gestritten werden.

Der kleine Knut war von seiner Mutter verstoßen und von seinem inzwischen verstorbenen Ziehvater Thomas Dörflein mit der Flasche aufgezogen worden. Mehr als sieben Millionen Menschen aus der ganzen Welt haben den Eisbären, der zum Symbol bedrohter Tiere wurde, seit März 2007 besucht.

Zum Prozess erschienen am Dienstag beide Zoochefs: Peter Drüwa aus Neumünster und Bernhard Blaszkiewitz aus Berlin.

dpa

Kommentare