Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schweinegrippe: Familie in Düsseldorf infiziert

+
So oder so ähnlich sieht ein Labortest auf Schweinegrippe aus.

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen sind drei Fälle von Schweinegrippe aufgetreten: Ein Düsseldorfer Ehepaar und eine seiner beiden kleinen Töchter seien mit dem neuen Virus A/H1N1 infiziert, sagte am Donnerstag ein Sprecher der Stadt Düsseldorf.

Zunächst war die Krankheit bei der 43-jährigen Mutter, am Donnerstag auch bei dem Vater (40) und dem sechsjährigen Kind festgestellt worden. Eine weitere, vierjährige Tochter des Paares sei gesund. Die Tests seien von der Düsseldorfer Uni-Klinik gemeinsam mit dem Berliner Robert Koch-Institut (RKI) durchgeführt worden und gelten laut Stadt als bestätigt.

In Deutschland sind damit 17 Menschen an der Schweinegrippe erkrankt. Neben den drei neu Infizierten in Nordrhein-Westfalen wurden nach RKI-Angaben Fälle in Bayern (7), Sachsen-Anhalt (4), Brandenburg (2) und Hamburg (1) registriert. Die Düsseldorferin sei mit ihrem Mann am 15. Mai aus New York zurückgekommen und habe bei ihrer Ankunft keine Krankheitssymptome aufgewiesen. Erst Anfang der Woche sei sie erkrankt, sagte der Sprecher. Die beiden Kinder waren in Düsseldorf geblieben. Den drei Patienten gehe es “sehr, sehr ordentlich“, sagte der Direktor der Uni-Klinik für Infektiologie, Prof. Dieter Häussinger, am Donnerstagabend. “Wir sind froh, dass sie aus den gröbsten Fieberschüben raus sind.“

Das Düsseldorfer Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Kontaktpersonen der Familien: Allein die Zahl der Mitreisenden im Flugzeug müsse auf 200 beziffert werden. Darunter seien viele Passagiere aus den Niederlanden und Österreich gewesen. Auch 34 Kinder und sechs Mitarbeiter einer Düsseldorfer Kindertagesstätte, die das Paar zu Wochenbeginn besucht hatte, würden untersucht. Ein zunächst für infiziert gehaltenes Kind sei gesund. Die Kita bleibe nun bis zum 2. Juni vorsichtshalber geschlossen. Die Räumlichkeiten wurden nach Angaben der Stadt mittlerweile desinfiziert. Die Eltern dieser Kinder sollten den Nachwuchs bis Anfang Juni nicht zu Gemeinschaftsveranstaltungen wie Sportverein oder Musikschule gehen lassen, appellierte Düsseldorfs Gesundheitsdezernent Wilfried Kruse.

Die Zahl der Schweinegrippe-Fälle ist nach EU-Angaben weltweit auf über 10 000 geklettert, davon knapp 280 in Europa. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat derzeit 85 Todesfälle registriert.

Der Krankheitsverlauf wird bei dem Virus aber als zumeist milde und überschaubar eingestuft. Das Auswärtige Amt hat seinen Reisehinweis für Mexiko unterdessen entschärft und rät wegen der Schweinegrippe nicht mehr ausdrücklich vom Besuch des Landes ab. Der Hinweis sei in Abstimmung mit den Partnern in der EU und den Experten des Robert Koch-Instituts an die Entwicklung der Grippe angepasst worden, sagte ein Sprecher. Das Ministerium weist in seinen Hinweisen aber weiter auf die Gefahr der Grippe hin.

dpa

Kommentare