Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saudische Lehrerin foltert Dienstmädchen zu Tode

+
Arabische Frauen in schwarzen Tschadors.

Riad - In Saudi-Arabien hat eine Frau ihre Haushaltshilfe aus Indonesien zu Tode gefoltert. Ihr Ehemann, ein Offizier der saudischen Armee, hatte tatenlos zugeguckt.

Saudische Medien berichteten am Mittwoch , das islamische Gericht der Provinz Chamis Muschait habe nun den Ehemann der Frau, einen Offizier der saudischen Armee, zu neun Monaten Haft verurteilt.

Seine Frau, eine Lehrerin, soll am 14. Juli verurteilt werden. Mit einem Todesurteil muss sie nicht rechnen, weil sie an die Hinterbliebenen der Haushälterin nach islamischem Recht “Blutgeld“ gezahlt hat. Erwartet wird eine Haftstrafe von mindestens zwei Jahren.

Lesen Sie auch

Schock-Video:

Scheich foltert wehrlosen Mann fast zu Tode 

Nach Ansicht von Menschenrechtsorganisationen ist das Aufenthaltsrecht für Ausländer ein Grund für die zahlreichen Misshandlungsfälle in Saudi-Arabien. Es gibt dem saudischen Arbeitgeber große Macht über seine ausländischen Angestellten. Die Regierung hatte vor einigen Monaten eine Aufklärungskampagne mit Fernsehspots begonnen, in denen die Misshandlung von ausländischen Hausangestellten angeprangert wird.

dpa

Kommentare