Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahr durch Atommüll? Strahlenmessung bei Asse-Mitarbeitern

Atommülllagers Asse
+
Die Gesundheit der Beschäftigten des maroden Atommülllagers Asse wird jetzt systematisch überprüft.

Salzgitter - Nach dem Bekanntwerden von drei Krebsfällen hat der Betreiber des Atommülllagers Asse mit der Untersuchung der Strahlenbelastung von ehemaligen und derzeitigen Beschäftigten begonnen.

Damit soll geklärt werden, ob ein Zusammenhang zwischen den Erkrankungen der Betroffenen und ihren beruflichen Tätigkeiten in der Schachtanlage besteht, wie das Bundesamt für Strahlenschutz am Freitag in Salzgitter mitteilte.

Die Behörde will alle verfügbaren Dosismessungen und Angaben zu Arbeitszeiten unter Tage dokumentieren. Außerdem würden Daten zu radioaktiven Verunreinigungen in der Grubenluft und der Grube selbst ausgewertet, heißt es in der Mitteilung.

In die Untersuchung einbezogen würden alle Personen, die von 1967 bis heute mehr als vier Wochen unter Tage gearbeitet haben oder über Tage Umgang mit den radioaktiven Abfällen auf der Schachtanlage Asse II hatten. Das Gesundheitsmonitoring werde bis Ende 2010 andauern. Zuvor hatten sich drei an Krebs erkrankte ehemalige Mitarbeiter des Bergwerks bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig gemeldet.

126.000 Fässer mit radioaktiven Abfällen

In dem ehemaligen Salzbergwerk bei Wolfenbüttel in Niedersachsen wurden zwischen 1967 und 1978 rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen deponiert. Dabei kam es zu zahlreichen Unregelmäßigkeiten. Ein Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtages soll die Vorgänge klären. Das Bundesamt für Strahlenschutz hatte den Betrieb des als einsturzgefährdet geltenden Atommülllagers am Jahresanfang vom Helmholtz Zentrum übernommen.

ap

Kommentare