Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NASA sagt Landung der "Atlantis" ab

Atlantis
+
Die Raumfähre Atlantis.

Cape Canaveral - Die US-Raumfähre “Atlantis“ muss wegen schlechten Wetters mindestens einen Tag länger im All bleiben.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA verschob die für Freitag geplante Landung im Raumfahrtzentrum Cape Canaveral wegen Unwettern zunächst auf Samstag. Die Wettervorhersage für Florida war aber weiter schlecht.

Faszinierende Bilder: Reparatur im Weltraum

Fotostrecke

Damit könnte die “Atlantis“ auch auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien landen. Notfalls könnte die Raumfähre noch bis Montag im All bleiben. Wegen des kostspieligen Rücktransports will die NASA eine Landung in Kalifornien aber nach Möglichkeit vermeiden. Der aufwendige Transfer des Shuttles auf einem umgebauten Flugzeug würde mit mindestens 1,8 Millionen Dollar (1,3 Millionen Euro) zu Buche schlagen.

Die sieben Astronauten nahmen die verschobene Landung zunächst gelassen: “Wir genießen die Aussicht“, sagte Kommandant Scott Altman. Während ihrer elftägigen Mission hatten die Astronauten der “Atlantis“ in einer Umlaufbahn rund 560 Kilometer über der Erde das Weltraumteleskop “Hubble“ in fünf Außenbordeinsätzen erfolgreich repariert. Damit wurde die Lebenszeit “Hubbles“ um Jahre verlängert.

AP

Kommentare