Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutter und Sohn geben Flucht vor Zwangs-Chemotherapie auf

Minneapolis - Eine Mutter und ihr krebskranker Sohn haben ihre Flucht vor den Behörden wegen einer drohenden Zwangs-Chemotherapie nach knapp einer Woche aufgegeben.

Beide seien wieder nach Hause zurückgekehrt, teilte die Polizei im US-Staat Minnesota am Montag mit.

Die Mutter weigert sich, in eine Chemotherapie für ihren Jungen einzuwilligen und setzt stattdessen auf eine Methode, die auf indianischen Überlieferungen beruht. Der 13 Jahre alte Daniel Hauser ist am Non-Hodgkin-Lymphom erkrankt. Nach Angaben von Ärzten hat er eine Chance von 90 Prozent, mit herkömmlicher Strahlen- und Chemotherapie geheilt zu werden. Am Dienstag sollte die Familie zu einer Anhörung vor Gericht erscheinen, um eine Chemotherapie zu erörtern, dabei hätte ein Richter die Durchführung der Behandlung anordnen können. Mutter und Sohn erschienen aber nicht, und gegen die Frau wurde ein Haftbefehl ausgestellt.

Die Eltern hatten die Chemotherapie ihres Sohnes nach einer Behandlung abgebrochen und dies mit ihrer religiösen Überzeugung begründet.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare