Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Millionäre“ auf der Flucht

+
Paar in Neuseeland mit 10 Millionen auf der Flucht.

Wellington - Weil ihre Bank einige Nullen zu viel anhing, ist ein Paar nun zu „Millionären“ geworden. Sie fliehen jetzt mit dem unverhofften Geldsegen vor der Polizei.

Drei falsche Nullen haben ein Ehepaar in Neuseeland unverhofft zu Millionären gemacht - als die Bank ihren Überweisungsfehler bemerkte, waren die beiden längst über alle Berge. Das Paar werde jetzt über Interpol gesucht, berichtete das neuseeländische Fernsehen am Donnerstag.

Die Eheleute betrieben in Rotorua auf Neuseelands Nordinsel eine Autowerkstatt. Sie beantragten bei ihrer Bank einen Kredit in Höhe von 10.000 neuseeländischen Dollar (etwa 4400 Euro) - das Institut überwies am 5. Mai jedoch versehentlich 10 Millionen. Die beiden überlegten offensichtlich nicht lange, holten das Geld ab, schlossen die Werkstatt und verschwanden.

Ein Sprecher der Bank sagte, das Kreditinstitut habe alle rechtlichen Hebel in Bewegung gesetzt, um das gestohlene Geld zurückzubekommen.

dpa

Kommentare