Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frau mit Brotmesser erstochen: Neuneinhalb Jahre Knast

Brotmesser
+
Der 45-Jährige wurde wegen Totschlags zu neuneinalb Jahren Haft verurteilt.

Gießen -­ Weil er seine Frau mit einem Brotmesser erstochen und ihre Leiche in einem Garten vergraben hat, ist ein 45-Jähriger wegen Totschlags zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Gießen sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass der Familienvater aus Bad Nauheim in der Wetterau (Hessen) die 39-Jährige im vergangenen Oktober im Streit mit drei Stichen in Brust und Bauch tötete. Die Frau hatte sich von ihm trennen wollen.

Ermittler hatten mehrere Tage vergeblich nach ihr gesucht und sie erst nach einem Hinweis des Täters gefunden. Das Paar, das drei erwachsene Töchter hat, stammt aus der Türkei.

Die Nebenklage hatte auf Mord aus niederen Beweggründen plädiert. Die Verteidigung war von einer Affekttat ausgegangen. Beide Auffassungen teilte die Kammer nicht. Das Gericht folgte der Sicht der Staatsanwaltschaft, die wegen Totschlags zehn Jahre Haft gefordert hatte.

Nach den Worten des Richters handelte der 45-Jährige aus Verzweiflung, als er erkannte, “dass seine Ehe und sein Familienleben in Trümmern liegen“. Zum Prozessauftakt hatte der Angeklagte die Tat gestanden, aber betont, seine Frau nicht mit Absicht getötet zu haben.

dpa

Kommentare