Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erdbeben erschüttert Mexikos Hauptstadt

Erdbeben
+
Ein Erdbeben der Stärke 5,9 hat Mexiko-Stadt erschüttert (Archivbild).

Mexiko-Stadt - Ein Erdbeben der Stärke 5,9 hat am Freitag Teile Mexikos und die Hauptstadt erschüttert. Tausende von Menschen verließen Büros und Häuser, um sich in Sicherheit zu bringen.

Das Beben ereignete sich um 21.24 Uhr mitteleuropäischer Zeit (14.24 Uhr Ortszeit). Das Epizentrum lag nach Angaben der mexikanischen Behörden in Puebla, rund 150 Kilometer südöstlich der Hauptstadt.

Tausende Einwohner erließen bei den Erdstößen fluchtartig ihre Häuser. Auch Telefonverbindungen waren ebenso wie der U-Bahnverkehr kurzfristig unterbrochen. Über mögliche Opfer oder größere Schäden an Gebäuden und der Infrastruktur wurde jedoch zunächst nichts bekannt.

«Es sind bereits alle wichtigen Einrichtungen wie Krankenhäuser, die Metro, die Wasserversorgung sowie andere wichtige Gebäude untersucht worden, und es hat zum Glück keine größeren Schäden gegeben», sagte Bürgermeister Marcelo Ebrard.

Das Epizentrum des Bebens, dessen Stärke von der nationalen Erdbebenwarte zunächst mit 5,9 angegeben worden war, befand sich 170 Kilometer südlich von der Hauptstadt. Der Großraum von Mexiko-Stadt mit mehr als 19 Millionen Einwohnern liegt in einer Region, in der es immer wieder zu Erdbeben kommt. 1985 wurde die Stadt von einem Beben der Stärke 8,1 heimgesucht. Damals starben mehr als 10 000 Menschen.

dpa

Kommentare