Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erinnerungen an Fritzl-Fall

Argentinier zeugte mit seiner Tochter sieben Kinder

Buenos Aires - In Argentinien hat ein Vater seine Tochter jahrzehntelang missbraucht und sieben Kinder mit ihr gezeugt.

DNA-Tests überführten den heute 67-jährigen Mann, der die Vorwürfe zunächst geleugnet hatte. Das teilte ein mit den Ermittlungen vertrauter Parlamentarier am Mittwoch mit. Das Martyrium der heute 35-jährigen Frau begann bereits, als sie acht Jahre alt war.

Ihr Vater, der den jüngsten Erkenntnissen zufolge nachweislich auch der Vater ihrer sieben Kinder ist, sitzt seit zweieinhalb Wochen in der Provinz Mendoza in Untersuchungshaft.

Der Fall erinnert an den Inzest-Skandal von Amstetten. Dort hatte Josef Fritzl seine Tochter 24 Jahre lang im Keller seines Hauses gefangengehalten, unzählige Male vergewaltigt und sieben Kinder mit ihr gezeugt. Er wurde im März zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Fritzl-Prozess

Fotostrecke

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare