Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Todesfall im Zoo

Zoo-Giraffe klemmt sich den Hals ein - und bezahlt mit dem Leben

Weil ihr ein kleines Missgeschick unterlief, verunglückte eine Zoo-Giraffe in den Niederlanden tödlich.

Amsterdam - Eine Giraffe hat sich in einem niederländischen Zoo in Kerkrade unweit der Grenze zu Deutschland den Hals in einer Astgabel eingeklemmt und ist gestorben. Dies teilte Zoodirektor Rob Huppertz am Samstag mit. Die Giraffe namens „Philani“ sei am Morgen vermutlich gestolpert, während sich ihr langer Hals in der Astgabel befand. Es sei ihr dann nicht gelungen, sich selbst zu befreien.

Eine schnelle Rettung blieb aus

Das Tier habe nicht schnell gerettet werden können, weil sich andere Giraffen in direkter Nähe befanden, hieß es. Als Pfleger schließlich Zugang zu dem Tier hatten, war es bereits tot. Huppertz sagte, der Baum stehe dort seit mehr als zehn Jahren, ohne dass jemals etwas passiert sei. Der Zoo bleibt mehrere Stunden lang geschlossen. Huppertz: „Das war kein schöner Anblick, schon gar nicht für Kinder.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Zoo Berlin (Symbolbild)

Kommentare