Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

San-Fermín-Fest

Zehn Verletzte bei Stierhatz in Pamplona

Stierhatz Pamplona
+
Stierhatz Pamplona

Bei der traditionellen Stierhatz in Pamplona sind am Samstag zehn Männer verletzt worden. Nach Angaben der Regionalregierung mussten fünf US-Touristen, drei Einheimische und zwei Franzosen ärztlich behandelt werden.

Zwei der verletzten US-Touristen wurden von Stierhörnern getroffen. Die übrigen Opfer erlitten Schürf- und Prellwunden, als sie im Gedränge auf das Kopfsteinpflaster der engen Altstadtgassen stürzten. Die Stierhatz ist Teil des jährlichen San-Fermín-Festivals. Jeden Morgen werden dabei sechs Stiere durch die historische Altstadt von Pamplona getrieben. Die Teilnehmer rennen dabei vor den Tieren etwa 800 Meter durch die engen Gassen der nordspanischen Stadt - dabei gilt es vielen als besonders mutig, die Stiere möglichst nah an sich herankommen zu lassen. Das San-Fermín-Fest zieht jedes Jahr hunderttausende Besucher aus dem In- und Ausland an. Vor allem junge Männer, die sich mit Sangria und Wein Mut antrinken, suchen in den Straßen Pamplonas den Nervenkitzel. Neben der Stierhatz finden auch zahlreiche Konzerte, Feste und religiöse Prozessionen statt. Seit 1911 kamen bei der Stierhatz 15 Menschen ums Leben. Zuletzt erlitt ein junger Spanier vor acht Jahren tödliche Verletzungen. Das Festival wurde unter anderem von Ernest Hemingway in seinem Roman "Fiesta" verewigt.

afp

Kommentare