Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statistisches Bundesamt

Zahl der Verkehrstoten im Mai leicht gestiegen

Gedenken an einen Verkehrstoten an einer Landstraße bei Hannover: Im Mai sind in Deutschland 325 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild
+
Gedenken an einen Verkehrstoten an einer Landstraße bei Hannover: Im Mai sind in Deutschland 325 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Seit Jahresbeginn krachte es schon über eine Million mal auf deutschen Straßen. Im Mai starben dabei 325 Menschen.

Wiesbaden (dpa) - Im Mai sind in Deutschland 325 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Nach den vorläufigen Ergebnissen, die das Statistische Bundesamt vorstellte, war das im Vergleich zum Mai des Vorjahres ein Anstieg um drei Tote oder 0,9 Prozent.

Nach Angaben der Behörde geschahen in den ersten fünf Monaten des Jahres 1,05 Millionen Verkehrsunfälle, das sei eine Zunahme um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei wurden 1197 Menschen getötet und etwa 143 500 Menschen verletzt. Bei rund 938 000 Unfällen gab es den Angaben zufolge ausschließlich Sachschaden.

Besonders hoch war der Anstieg der Unfallzahlen in Bremen: Die 1465 Unfälle in den ersten fünf Monaten des Jahres bedeuteten einen Anstieg um 8,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im Saarland hingegen gab es mit einem Rückgang um 13,9 Prozent bei 1820 Unfällen die größte Verringerung der Unfallzahlen.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es zwar mit 27 521 Verkehrsunfällen die meisten Crashs, aber einen prozentualen Rückgang um 7,9 Prozent im Vergleich zum Zeitraum des Vorjahres.

Statistisches Bundesamt zu Unfallzahlen im Mai

Kommentare